Rhein- mit Inn-Fluss-System verknüpft

Bild des Tages 28. August 2016:

 

Inn fliesst durch La Punt

 

Mit der Ueberschreitung des Albula-Passes und der Ankunft am Inn-Ufer in La Punt – Chamues.ch habe ich mit meinen Füssen das Rhein- und das Inn-Fluss-System verknüpft. Damit darf ich sagen, dass meine Fuss-Spuren von zu Hause aus über das Schweizer Fluss-System Inn-aufwärts ununterbrochen bis St. Moritz und den Maloja reichen und Inn-abwärts bis nach Breil reichen. Zu Fuss bin ich unzählige Mal von zu Hause an die Limmat und nach Baden gelaufen, so dass meine Fluss-Routen auf diese Weise in entfernte Winkel des Landes nachweisbar sind. Ich habe am Inn noch die Verbindungsstücke nachzuholen, die ich nicht auf den bestehenden Winterwanderwegen durch das Engadin laufen konnte. Siehe auch das Inn-Logbuch: http://www.fluss-frau.ch/inn.html

 

Mehr über die Albula auf:

http://www.fluss-frau.ch/albula.html

 

Zurück auf die Startseite:

http://www.fluss-frau.ch

 

 

Die Albula ist Fluss Nr. 40

Bild des Tages 27. August 2016:

 

Albula-Quellgebiet Igls Plans

 

Mit dem Erreichen von Igls Plans, dem Quellgebiet der Albula unterhalb des Albula-Passes, habe ich den Fluss Nummer 40 absolviert. Dies ist ein guter Grund, ein kleines Jubiläum zu feiern. Die Albula hat als „Jubiläums-Fluss“ einige fordernde Etappen an mich gestellt. Ich habe selber Freude am besonders schönen Logbuch mit wunderbaren Bildern über die prächtige Albula-Landschaft.

 

Mehr über die Albula auf:

http://www.fluss-frau.ch/albula.html

 

Zurück zur Startseite auf:

http://www.fluss-frau.ch

Bahntechnik prägt das Albula-Gebiet

Bild des Tages 23. August 2016:

 

Bahntechnik prägt Albula Gebiet

 

 

Die Albula-Linie lässt die Herzen der Eisenbahnfans höher schlagen. Bevor ich in die spektakuläre Arena der Kehrtunnels unterhalb von Preda treten kann, wird neben dem Kreislauf auch meine Motorik nochmals voll gefordert. Der Bergweg steigt steil durch ein teils ausgesetztes und gesichertes felsiges Gebiet, bevor der erste Kehrtunnel in Sicht kommt. Etwas weiter oben am Albula-Ufer höre ich die Eisenbahn rasseln. Ich mache meine Kamera schussbereit. Ich erblicke den Güterzug in einer Galerie links oben und denke, die Bahn komme von links über den Viadukt. Als sie nach einiger Wartezeit auftaucht, braust sie unerwarteterweise von rechts über den Viadukt. Das ist der Effekt des Kehrtunnels.

 

Mehr über die Albula auf:

http://www.fluss-frau.ch/albula.html

Zurück zur Startseite:

http://www.fluss-frau.ch

Riesiges Geröllfeld fordert mich

Bild des Tages 22. August 2016:

 

 

Route nach Stuls mit Geröllfeld

 

 

Auf der Albula-Etappe von Filisur nach Bergün fordert mich beim sehr steilen Aufstieg nach Stuls oder Stugl Station ein riesiges Geröllfeld, das den Bergweg streift. Ich komme gehörig ins Schwitzen und bin froh, auf dem gemütlichen Rastplatz bei der historischen Station wieder zu Kräften zu kommen.  Das Geröll muss der Bergbach Ava da Stugl dort abgelagert haben.

 

Mehr über die Albula auf:

http://www.fluss-frau.ch/albula.html

 

Zurück zur Startseite:

http://www.fluss-frau.ch

 

 

 

Wie der Stier fast nach Engelberg kam

Bild des Tages 15. August 2016:

 

Quellrinsel Stierenbach am Surenenpass

 

Für Viele mag der Flussname Engelberger Aa geläufig sein. Im obersten Teil heisst das gleiche Fliessgewässer Stierenbach. Woher kommt das? Die Quelle liegt am Fuss des Surenenpasses. Das Urner Kantonsgebiet erstreckt sich jenseits der Passhöhe bis zur Kantonsgrenze bei Niedersurenen, wenige Kilometer ob Engelberg. Auf Obwaldner Kantonsgebiet wechselt der Name in Engelberger Aa. Die expansiven Urner haben ihren Gebietsanspruch mit dem Namen Stierenbach bekräftigt. Der Name hat natürlich etwas mit dem Uristier sowie der damit verbundenen Surenensage zu tun. 

 

Drei Tage habe ich der Wanderung bis ins alpine Quellgebiet der Engelberger Aa gewidmet und zwei Nächte in der Blackenalp übernachtet. Mein früherer Bankratskollege Rolf Walther hat mich bis über die Steilstufe beim Stäuber begleitet. 

 

Mehr über die Engelberger Aa samt dem Link zur Surenensage auf:

http://www.fluss-frau.ch/engelberger_aa.html

 

Zurück zur Startseite:

http://www.fluss-frau.ch

Durch die Höll ins Wigger-Quellgebiet

Bild des Tages 8. August 2016:

 

Wigger Quellgebiet unter Stächelegg

 

Friedlich präsentiert sich das Gebiet mit dem Flurnamen Höll, als ich von der Postautohaltestelle Hübeli, Sagematt in das Quellgebiet der Wigger laufe. Die Wigger entspringt am Fuss des Napfgebirges. Ich schaffe es aus zeitlichen Gründen und weil ich langsam bin bis zur Stächelegg, die ebenfalls direkt über dem Quellgebiet der Wigger liegt. Deren Quellbäche entspringen den steilen Waldhängen und dem Fluhgebiet zwischen den Napf und dem Hengst. Auch die Stächelegg ist ein prima Aussichtspunkt mit Alpenpanorama, das an diesem klaren Montag hell leuchtet.

 

Mehr über die Wigger auf:

http://www.fluss-frau.ch/wigger.html

 

Zurück zur Startseite:

http://www.fluss-frau.ch

 

Natur und Kultur

Bild des Tages 1. August 2016:

 

 

Kunst am Fels, Verzasca Kunstweg

 

Ueber zahlreiche Felsblöcke und Felsentreppen führt ein kunstvoll angelegter Kunstweg von der berühmten Römerbrücke in Lavertezzo nach Ganne nahe Brione im Verzascatal. 30 Kunstinstallationen von Tessiner Künstlern sind entlang des Weges im Freien ausgestellt. Ich habe diese Etappe vorgezogen, um meiner Cousine, die mich begleitet hat, etwas vom Verzascatal zu zeigen. Entlang des felsigen Flussbettes räkeln sich Menschen wie Amphibien auf den warmen Felsen oder baden in der Verzasca. Ganz Mutige springen von der Römerbrücke oder Ponte dei Salti in die glasklare, smaragdgrüne Verzasca.

 

Ich werde diese Etappe in das Verzasca-Logbuch eintragen, sobald ich die geografisch vorgängige Etappe Mergoscia – Lavertezzo absolviert und dokumentiert habe.

 

Mehr über die Verzasca auf:

http://www.fluss-frau.ch/verzasca.html

 

Zurück zur Startseite:

http://www.fluss-frau.ch

 

 

Schlucht mit Brücken und originellen Rastplätzen

Bild des Tages 30. Juli 2016:

 

Rastplatz mit Haushalt-Geräten

 

Ich bin noch nie zuvor eine Schlucht mit so vielen Hängebrücken und originellen Rastplätzen hinaufgestiegen wie heute durch die Aaschlucht der Engelberger Aa. Besonders aufgefallen ist der Rastplatz, der durch einen Freiwilligen namens Toni betrieben wird und nebst Feuerstelle mit Haushaltgeräten ausgestattet ist. Zusammen mit meiner Cousine Gisela habe ich die erlebnisreiche Wanderung von Grafenort nach Engelberg mit einer zünftigen Vesper in der Schaukäserei des Klosters Engelberg abgeschlossen.

Mehr über die Engelberger Aa auf:

http://www.fluss-frau.ch/engelberger_aa.html

 

Zurück zur Startseite:

http://www.fluss-frau.ch